Skip to main content

Wenn sich der Familiennachwuchs ankündigt, bricht eine neue aufregende Zeit, voller Veränderungen und Vorfreude, an. Der Nestbau beginnt und die Eltern starten mit der Gestaltung des Kinderzimmers. Die größte Aufmerksamkeit erhält sicher meist das Babybett, da der neue Sprössling viel Schlaf brauchen wird. Um die Eltern-Kind-Bindung zu stärken, soll das Kind in den ersten Lebensmonaten in der Nähe der Eltern schlafen. Ob das Neugeborene mit ins Ehebett genommen werden soll wird vielerorts diskutiert – Fakt ist, dass der Schlaf des Kindes und der Eltern beeinträchtigt werden kann. Wiege, Stubenwagen, Beistellbett und Hängekorb sind für die ersten sechs Monate sicher eine gute Wahl. Kinderwagen und Tragetasche sollten für die Schlafphasen des Kindes keine Dauerlösung sein, sondern nur ab und an gewählt werden.

Der Markt für Babyausstattung ist groß und die Auswahl der Babybetten immens, so fällt die richtige Entscheidung leider schwer. Am praktischsten sind höhenverstellbare Bettentypen, da sie sich später zum Kinderbett umbauen lassen. Der Rücken der Eltern wird geschont und das Bett kann lange verwendet werden. Den Boden des Bettes kann man einfach tiefer stellen, sobald das Kind sich hochziehen kann. Eine ideale Lösung die mitwächst. Bei dem Kauf des Bettes sollte darauf geachtet werden, dass keine Kanten überstehen und keine scharfen oder spitzen Ecken vorhanden sind, um die Verletzungsgefahr für Ihr Baby zu minimieren. Ebenfalls gibt es eine Norm für den Abstand der Gittersprossen, der zwischen 4,5 und 6,5 cm liegen soll, damit sich die Sprösslinge nicht den Kopf einklemmen können.

Automatisch stellt sich bei dem Kauf des Babybettes auch die Frage nach der geeigneten Matratze. Eine ausreichende Luftzirkulation ist dabei wichtig. Kaufen Sie daher Babybett und Matratze am besten gleichzeitig, damit sie optimal auf einander abgestimmt werden können. Die Entscheidung sollte für eine dicke und gegen eine dünne Matratze fallen, da die Schlafphasen der Kleinen sehr viel Bewegung mit sich bringen werden. Als Faustregel kann man nennen, nicht zu hart und nicht zu weich, damit das Baby nicht im Schlaf einsinken kann. Als geeignetes Material wird Schaumstoff oder Latex empfohlen. Der Bezug soll aus Baumwolle und bis zu 60 Grad waschbar sein, um Bakterien und Keime abtöten zu können. Achten Sie beim Bettkauf auf Qualität und das TÜV-Gütesiegel, damit Sie ungeprüfte minderwertige Importware vermeiden können. Bei Farbe und Form ist natürlich erlaubt was gefällt, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass lösungsmittelfreie Lacke verwendet wurden. Das Wichtigste für Ihr Babybett ist, dass sich Ihr Nachwuchs darin beschützt und geborgen fühlen kann. Wenn also Form, Farbe, Material und Qualität stimmen, es für Eltern und Kind bequem ist, steht dem Babybettkauf nichts mehr im Wege. Sie haben die Qual der Wahl!